SVEN BOLTENSTERN, Gründer von BOLTENSTERN, öffnet die Geschichte der Gründungsgeschichte.

Guten Tag, Herr Boltenstern. Wir möchten Sie und Ihre Marke näher kennenlernen. Könnten Sie mir sagen wann Sir mit dem Schmuckmachen angefangen haben und warum Sie sich genau dieser Aktivität gewidmet haben?

Ich war immer eine sehr kunstinteressierte Person; schon in der Oberstufe erkannte ich, dass ich mit meinen Händen arbeiten wollte. Daher habe ich also sofort nach dem Abitur die Goldschmiedelehre begonnen. Mein Vater war ein Architekt und meine ganze Familie sehr handwerklich; auch Musik war schon immer ein fester Bestandteil unseres Lebens.

 

Warum haben Sie Ihre eigene Marke erschaffen?

Während ich in mehreren Workshops lernte, hatte ich die Gelegenheit, meine eigenen Entwürfe immer zu realisieren. An einer Stelle fühlte ich mich bereit zu gehen und zu verkaufen - so machte ich meine erste Kollektion und nahm sie auf eine Tour durch Europa. Ich hatte das Glück, meine erste Sammlung in Paris zu dieser Zeit verkauft zu haben, was es mir ermöglichte, meine eigene Marke und die Werkstatt, die noch nicht existierte, zu etablieren.

 

Wie würdest Sie den BOLTENSTERN Stil beschreiben?

Ich erzähle immer die Geschichte in der ich verschiedene Juweliergeschäfte und Kreationen gesehen habe, nicht um zu sehen was gerade modisch ist, sondern um festzustellen was es noch nicht auf dem Markt gibt. Ich habe immer versuch mich von den anderen Stilen abzugrenzen und habe dabei meine Inspiration aus natürlichen Formen sowie die weiblichen Körper bekommen.

 

Es gibt mehrere Bilder mit Sean Connery, Amyn Aga Khan, Curd Jürgens und Ihnen. Was war der Grund für die Wahl des Hotel Goldener Hirsch für jeden Sommer in Salzburg?

In den 60er und 70er Jahren waren die Salzburger Festspiele eine sehr internationale Zusammenkunft von Prominenten aus aller Welt. Lange vor der Entwicklung des Internets oder vor den internationalen Pop-up-Läden, gab es die perfekte Gelegenheit, sich mit internationalen Freunden und Klientel zu verbinden. Viele der Leute, die ich in Salzburg kennengelernt habe, kamen aus der ganzen Welt, was mich im nächsten Schritt ermöglichte, die Marke auf internationaler Ebene zu etablieren und auch Ausstellungen in Europa, in den USA, den VAE und Asien zu organisieren.

 

Was ist der Schlüssel zum Erfolg Ihres Schmuckhauses, das schon mehr als 50 Jahre die einzigartigen Stücke anbietet?

Ich denke, es gibt definitiv zwei Schlüsselfaktoren. Das eine ist die einzigartige Designsprache, auf die ich mich immer ausbalancierte. Ich wollte schon immer Entwürfe realisieren, die noch nie zuvor gesehen wurden. Das andere ist das internationale Netzwerk unserer Marke, das nicht nur die richtigen Kunden bringt, sondern vor allem auch für die beste Qualität von außergewöhnlichen Steinen und Materialien garantiert.

Ich möchte Ihnen einen großen Erfolg Ihrer Tochter, Marie Boltenstern, die mit SWAROVSKI für Operaball Tiara 2016 gearbeitet hat, gratulieren. Haben Sie geplant, dass Ihre Tochter Marie Ihr Geschäft fortsetzen würde?

Danke, ja ich bin sehr stolz auf meine Tochter. Ihre Übernahme der Marke war sehr spontan und gar nicht geplant. Aber als sie ihre Abschlüsse in Architektur und Technik beendet hatte, sah sie plötzlich großes Potenzial, die Marke zu übernehmen - ich bin sehr froh, dass sie diese Entscheidung getroffen hat, weiter zu gehen, was ich vor fast 60 Jahren angefangen habe.

 

Wie finden Sie den frischen Wind in den neuen Kollektionen mit den 3D-Technologien?

Es ist großartig, dass sie ihren eigenen Weg geht - ihre Stücke sind ganz anders als das, was ich entwerfe, was auch etwas Gutes ist; Mit den neuesten Möglichkeiten und neuen Erkenntnissen wird ihr Schlüssel zum Erfolg im Geschäft sein.

 

Was können Sie Menschen empfehlen, die den Luxusschmuck besitzen wollen?

Ich kann empfehlen, dass jeder sein ganz einzigartiges und individuelles Stück haben sollte! Ein Stück Luxusschmuck ist nicht nur Kunst, sondern auch eine Investition für viele Generationen und darüber hinaus.

 

Ich möchte mich bei Ihnen für das Interview bedanken. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Tochter alles Gute!

Vielen Dank!