Heute haben wir ein Interview mit der Besitzerin des Lydia Courteille Schmuckhauses, Frau Courteille.

Frau Courteille, ich weiß, dass Sie eine Wissenschaftlerin sind. Hilft es Ihnen mit Ihren Schmuckkollektionen?

Auf einen Weg ja, es hilft mir, logisch zu sein, die Sammlung zu bauen, auch ist es hilfreich für mich, Gemology zu lernen.

 

Wann haben Sie zum ersten Mal Ihre Schmucksammlung auf den Markt gebracht? War es, bevor Sie Ihre Firma öffneten?

Am Anfang habe ich nur Stücke gemacht und mit der Zeit beschloss ich mehrere Stücke für ein bestimmtes Motiv zu machen. Mein erstes kreiertes Stück war schon vor langer Zeit.

 

Was war Ihre Motivation zu dieser Zeit?

Definitiv eine starke Marke exklusiv aufzubauen, nicht konformistisch sein, die Schmuckregeln ändern.

 

Ist es immer noch so geblieben?

Ja bis heute ist es noch so.

 

Erinnern Sie sich noch an Ihre erste selbstgemachten Schmuck?

Nicht wirklich, es könnten zwei Korallenblumen gewesen sein, dich ich in eine Art Ring zusammengesetzt habe.

Können Sie Ihren typischen Stammkunden beschreiben?

Meistens sind es Sammler und Kunstliebhaber.

 

Betrachten Sie sich als Künstler?

Ja und nein.

Ein Juwel ist meiner Meinung nach eine kollektive Arbeit.

 

Welche neuen Technologien verwenden Sie in Ihrer Produktion?

Titanium, Laser.

 

Können Sie uns etwas über die neueste Kollektion erzählen?

Sie ist ungewöhnlich durch die Farbe und den Material. Ich wurde durch eine Wüstenerfahrung vor langer Zeit inspiriert. Tiefblauer Opal mit Rauhen und Topazoliten, gelben Saphiren und Diamanten sind dabei.

 

Was sind Ihre nächsten Ziele?

Weniger zu arbeiten, aber mehr Sammler zu finden, die meine Arbeit und meinen Geschmack verstehen und schätzen.

 

Was können Sie dem Team von BREGNER Luxury & Lifestyle und unseren Kunden wünschen?

Erfolgreich zu sein und eine Verbindung zwischen uns allen zu finden.

 

Frau Courteille, vielen Dank für dieses Interview. Wir wünschen Ihnen und Ihrem Team viel Erfolg!