Heute möchten wir eine einzigartige deutsche Porzellanmanufaktur Nymphenburg präsentieren, welche immer noch in reiner Handarbeit Porzellan produziert und außergewöhnliche Objekte schafft, welche zeitlos sind und trotzdem in ihrer Periode eine kulturelle Prägung hinterlassen. Dazu haben wir eine tolle Gelegenheit und eine große Ehre, den Geschäftsführer, Herrn Anders Thomas persönlich zu befragen.

Guten Tag Herr Thomas. Zuerst möchten wir wissen, wie es dazu kam, dass Sie sich nach einer reichen internationalen Karriere bei verschiedenen Luxusmarken für eine heimische Porzellanmanufaktur entschieden haben?

Der Unterschied liegt nicht zwischen international und heimisch, sondern zwischen industrieller Massenherstellung und echter Manufakturarbeit. Nymphenburg ist weitaus weltoffener und flexibler als die eine oder andere Luxusmarke.

War Ihr Interesse für chinesische Sprache rein „wirtschaftlich“ begründet, weil China viele Möglichkeiten für Geschäftsbeziehungen bittet, oder hat Sie die chinesische Kultur dazu animiert diese Sprache zu lernen?

China hat eine hochinteressante, jahrtausendealte Kultur. Das Beherrschen der Sprache ist der Schlüssel, um die Menschen und ihre Mentalität zu verstehen, ganz unabhängig davon, ob Sie ihre Kultur entdecken oder Geschäfte mit ihnen machen möchten.

Erzählen Sie bitte wodurch sich die Porzellan Manufaktur Nymphenburg von den anderen Manufakturen aus der Branche unterscheidet?

Nymphenburg ist die einzige Reinstmanufaktur der Welt. Das heißt, jeder Schritt von der Herstellung der Porzellanmasse bis zur Porzellanmalerei und Vergoldung geschieht in reiner Handarbeit. Basierend auf diesem Know-how arbeiten wir mit den kreativsten Avantgardekünstlern unserer Zeit zusammen - gestern, heute und auch in Zukunft.

Wie wählen Sie Designer für Ihre neuen Projekte aus?

Nymphenburgs Weltruhm basiert auf dem steten Streben nach Innovation. Deshalb kommen viele renommierte Künstler mit spektakulären Entwürfen auf uns zu. Oft sind wir die Einzigen, die ihre Ideen realisieren können. Wieder andere sprechen wir gezielt an, weil ihr Stil und ihr Gestaltungsansatz zu Nymphenburg passen. Viele Künstler bestätigen uns, dass Porzellan als Werkstoff im Kunstbereich technisch wie gestalterisch hoch interessant ist. Das ist eine Chance, die wir nutzen, aber auch die Künstler, mit denen wir zusammenarbeiten. Nirgendwo sonst haben Kreative einen solchen Freiraum mit diesem Material zu experimentieren wie bei Nymphenburg.  

Welche Märkte sind die wichtigsten für Nymphenburg und wie wichtig ist Export für die Marke?

Unsere Kunden finden sich in der ganzen Welt, deshalb ist Export ein ganz entscheidender Faktor für Nymphenburg. München, Mumbai oder Miami, jeder Kunde hat andere Wünsche und Vorstellung. Wir sehen das als Herausforderung, die Ansprüche der internationalen Kennerschaft zu befriedigen.

Nymphenburg ist als Manufaktur anders, als die Meisten in der Branche. Wie würden Sie Ihre Kunden beschreiben? Was sind das für Menschen, die sich explizit für Ihre Marke entscheiden?

Nymphenburg Kunden sind Entscheider. Sie sind selbstbewusst, extravagant und stets auf der Suche nach etwas Einzigartigem.

Machen Sie auch private Veranstaltungen für Ihre Kunden? Wenn ja, zu welchen besonderen Anlässen?

Einige unserer Kunden nutzen das einzigartige Ambiente der Manufaktur – wie z.B. den Blauen Salon oder den Garten der Manufaktur für Hochzeiten, Geburtstage oder andere private Festlichkeiten, wenn Sie das meinen.

Alle Artikel werden in Handarbeit angefertigt. Wie lange ist die Produktionszeit im Durchschnitt und warum?

Durchschnitt gibt es bei Nymphenburg nicht. Bei uns bekommt jeder Kunde ein für sie oder ihn ganz individuell, von Hand gefertigtes Objekt. Die Produktionszeit hängt zudem sehr stark von der Komplexität eines Stückes ab: Einen Ted Muehling Becher in weißem Biskuitporzellan zu fertigen, braucht nur wenige Tage, während schon allein die Bemalung eines Cumberland-Tellers - je nach Motivreichtum - mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann.

Macht die Manufaktur auch Sonderanfertigungen nach Kundenwunsch?

Der Kunde ist König. Und dieser ist bekanntlich seit jeher unser bester und anspruchsvollster Auftraggeber. Folglich sind die Meisterwerkstätten von Nymphenburg mit extravaganten Anliegen vertraut. Die Realisierung einzigartiger Stücke, die vollständig maßgefertigt und auf Bestellung umgesetzt werden, gehört deshalb zu unserem ureigensten Auftrag.

Wie würden Sie Nymphenburg in drei Worten beschreiben?

Avantgarde since 1747

Was ist Ihre Lieblings-Kollektion von Nymphenburg und warum?

Mein Lieblingsstück ist Clara, das Rhinozeros von Peter Anton von Verschaffelt. Sie begleitet mich auf Empfänge, Partys und auf meinen Reisen durch die ganze Welt. Als “conversation piece” sorgt Clara immer für Gesprächsstoff. So ist es mit Nymphenburg-Stücken: Manchmal können sie einem ganz schön die Schau stehlen.

Der Onlineshop www.BREGNER.com beschäftigt sich mit dem Vertrieb von Luxusgütern in die gesamte Welt. Für eine Vielzahl unserer Kunden ist Luxus etwas Außergewöhnliches, für andere etwas Selbstverständliches. Was ist Luxus für Sie?

Einen der schönsten Arbeitsplätze der Welt zu haben – und ein einmaliges Team. Jeder, der bei Nymphenburg arbeitet, fühlt sich dem hohen künstlerischen wie handwerklichen Anspruch verpflichtet. Dabei geht es auch um den Erhalt unserer Kultur und die Weitergabe kulturrelevanter Techniken an die nachfolgenden Generationen.

Wie verbringen Sie Ihre Freizeit und wo machen Sie am liebsten Urlaub?

Mit meiner Familie am See in Schweden.

Was können Sie den Kunden von BREGNER Luxury & Lifestyle wünschen?

Mut, sich abseits des Mainstream öfter mal für individuell gefertigtes Stück zu entscheiden.